Keine Macht dem Schwarm

Als sie sich weiter ihren Weg durch die Hallen der Stadt bahnen, stört ein leichtes Kratzen die Ruhe der Gassen von Nya’lotha. Je weiter sie kommen, desto lauter, desto zahlreicher wird das Kratzen, das sich bald zu dem Schaben und Brummen tausender Drohnen entwickelt.

Dem Unersättlichen das Maul stopfen

Die Reise durch die erwachte Stadt führt unsere Helden schließlich in den Schlund der Verderbnis. Das weiche, faulige Fleisch gibt unter jedem Schritt nach, während sich unsagbare Schrecken durch das Labyrinth aus Fäulnis, Tentakeln und Würmern schlängeln. Es ist ein langer, quälender Abstieg und mit jedem Schritt bekommen unsere Helden das Gefühl, weiter in den drohenden Wahnsinn zu sinken.

Der Abstieg in den Wahnsinn

Um sich der Vernichtung des alten Gottes sicher zu sein, begeben sich die Helden in einem mythischen Schlachtzug, erneut in die verdammten Gemäuer von Nya’lotha. Doch etwas scheint schief gelaufen zu sein: Furorion, Sohn des einst noblen Erdwächters Neltharion, begrüßt sie auf einer leerenerfüllten Plattform. Der junge Drache scheint verändert.